Sie sind hier: Berichte » 4-Gipfeltour am Spitzingsee

4-Gipfeltour am Spitzingsee

Familientour im Mangfallgebirge 21. - 23.07.2017

 

Eine familiengerechte Hüttentour zu planen, stellte sich dieses Jahr als äußerst schwierig heraus, da viele Hütten bereits Monate vorher schon ausgebucht waren. Überall bekamen wir Absagen! Das geplante Hüttenwochenende am Wilden Kaiser wurde daher kurzfristig nach Bayern ins schöne Mangfallgebirge verlegt.

Wir - das waren 9 Erwachsene und 6 Kinder im Alter zwischen 2 und 10 Jahren - kamen mit unseren Autos am späten Freitagnachmittag bei heftigem Gewitter an der Talstation der Taubensteinbahn an (diese hatte aufgrund des schlechten Wetters natürlich bereits geschlossen). Als nach wenigen Minuten der ganze "nasse Spuk" vorbei war, machten wir uns gegen 17:30 Uhr auf den Weg zum Taubensteinhaus. Die Kinder liefen eifrig voran und erreichten nach ca. 2 Stunden als erstes die ersehnte Hütte, wo wir bereits erwartet wurden. Nach einem leckeren Abendessen planten wir in gemütlicher Runde noch die Tour für den kommenden Tag und gingen anschließend in unsere Betten.

Am Samstag machten wir uns nach dem Frühstück bei bestem Bergwetter auf den Weg zur geplanten Gipfel-Tour.

Erstes Ziel war der nur wenige Minuten entfernte Taubensteingipfel auf knapp 1.700 m ü. M. Die kurze Klettereinlage bis zum Gipfel fanden unsere Kinder natürlich super und alle machten sich nach der tollen Fernsicht und einigen Gipfelfotos gut gelaunt auf den Weg zu unserem nächsten Ziel, der Rotwand.

Die Strecke war wunderbar abwechslungsreich und an einigen Stellen war durchaus etwas Trittsicherheit und Schwindelfreiheit gefordert. Nach einem steilen Anstieg folgten wir nun leicht bergab dem Wanderweg entlang des Lempersberg und erreichten nach einer weiteren kurzen Steigung schließlich den Kirchsteinsattel. Von hier aus war das Rotwandhaus bereits zu sehen und die Aussicht auf eine leckere Mittagspause verlieh unseren Kids geradezu Flügel!

Am Abzweig Rotwandgipfel/Rotwandhaus beschlossen unsere hungrigen Kinder den Gipfel auszulassen und lieber auf der Hütte auf uns Gipfelbesteiger zu warten, die Aussicht auf Kaiserschmarrn, Spaghetti oder Pommes war einfach verlockender als die Aussicht auf sämtliche umliegenden Berggipfel. Nur unser zweitjüngstes Mitglied Richard (6 Jahre alt) beschloss uns auf den Gipfel zu begleiten und stieg tapfer mit hinauf auf 1.884 m ü. M.

Nach großartigen Fernblicken freuten auch wir uns nun auf eine ausgiebige Mittagspause auf der Terrasse des Rotwandhauses. Gestärkt ging es anschließend hinunter zur Kümpfelscharte und weiter entlang der Rotwand-Ostflanke zum Miesingsattel. Hier entschied ein Teil unserer Gruppe spontan noch einen 3. Gipfel zu besteigen - den Hochmiesing mit 1.883 m ü. M! (Wieder mit dabei der kleine Richard!!)

Eine lohnenswerte Entscheidung, wie sich wenig später herausstellte. Nach einem relativ kurzen Aufstieg durch ausgedehnte Latschen erreichten wir ein wunderschönes einsames Gipfelplateau mit einem herrlichen Blick auf den gut 400 Hm tiefer liegenden Soinsee!

Auf gleichem Weg ging es zurück zum Miesingsattel und von dort aus weiter hinunter zur Kleintiefentalalm. Einige wählten ab hier den breiten Forstweg, andere den etwas kürzeren und leider sehr nassen Steig durch den Wald zurück zum Taubensteinhaus.

Wieder auf der Hütte trafen wir auf eine große Gruppe berg- und musikbegeisterter Männer ebenfalls aus Mittelfranken (Feuchtwangen/Dinkelsbühl), die uns mit Akkordeon und Gesang von altbekannten Volksliedern einen langen und unvergesslichen Abend bereiteten.

Für die 2. Nacht auf dem Taubensteinhaus hatten wir nun ein Bettenlager für unsere gesamte 15-köpfige Gruppe und schliefen trotz nächtlichem Gewitter relativ gut.

Am Sonntagmorgen beschlossen wir während des Frühstücks, unserer Tour vor dem Abstieg noch einen 4. Gipfel hinzuzufügen. Und so machten wir uns auf den Weg zum Rauhkopf mit 1.689 m ü. M. Da auch hier eine nette Kraxelei zum Gipfel führt, waren natürlich alle Kinder wieder mit Freude dabei und kletterten eifrig bis zum Gipfelkreuz!

Weiter ging es einen steilen Graskamm hinunter und anschließend leicht bergauf zum Regen durchtränkten Sattel vor dem Tanzeck. Nach einem kleinen "Inselhopping" von Grasbüschel zu Grasbüschel setzten wir unseren Weg Richtung Schönfeldhütte fort. Dort angekommen wurden wir noch ein letztes Mal mit hervorragendem Essen verwöhnt, bevor wir dann endgültig ins Tal abstiegen.

An der Talstation der Taubensteinbahn angekommen, putzten alle noch fleißig ihre Schuhe am Brunnen bevor wir uns nach einem tollen Bergwochende alle glücklich und zufrieden auf den Heimweg machten.

Vielen Dank an alle Mitwanderer für ein so schönes und harmonisches Wanderwochenende!!